Gesellschaft

"Octomom" handelt TV-Show für Achtlinge aus

LOS ANGELES (dpa). Die kalifornische Achtlingsmutter Nadya Suleman hat mit einer TV-Produktionsfirma eine Show für ihre insgesamt vierzehn Kinder ausgehandelt.

Veröffentlicht:

"Ja, es ist offiziell", sagte die 33-Jährige am Mittwoch der Zeitschrift "Life & Style". Sie wolle allerdings keine Reality-Show, sondern eine Dokumentation drehen lassen. Die Kamerateams der britischen Produktionsfirma würden die Achtlinge sechsmal pro Jahr filmen und sie auf diese Weise bis zu ihrem 18. Lebensjahr begleiten. Die Filme sollen zunächst in England, später auch in den USA gezeigt werden. Über die finanzielle Vereinbarung wurde nichts bekannt.

Die Achtlingsmutter will zudem ihren Spitznamen "Octomom" schützen lassen und darunter künftig Babyartikel verkaufen. Dem Internetdienst "E!Online" zufolge plant sie den Verkauf von Windeln und Babykleidung. Die allein erziehende Mutter hatte am Montag den kleinsten und schwächsten der Ende Januar geborenen Achtlinge aus dem Krankenhaus abgeholt. Sie lebt nun in einem Vorort von Los Angeles.

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel