Gesellschaft

"Pädagogisch verfehlt oder unsinnig?" Vielleicht!

RTL muss wegen der Sendung "Erwachsen auf Probe" nicht mit einer Klage rechnen.

Veröffentlicht:

KÖLN (stg). Nun muss doch keiner vor Gericht: Trotz Dutzender Strafanzeigen aus ganz Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Köln ihr Ermittlungsverfahren wegen der umstrittenen RTL-Dokumentarreihe "Erwachsen auf Probe" eingestellt. Das sagte jetzt Oberstaatsanwalt Rainer Wolf zur "Ärzte Zeitung".

Wochenlang hatten Politiker und Kinderschützer gegen die neue Serie protestiert, bei der zunächst Babys und dann auch ältere Kinder tagelang von jugendlichen Pärchen betreut werden (wir berichteten). Die leiblichen Eltern sind zwar immer in der Nähe, doch können die Babys dies nicht wissen, so dass sie nach Ansicht von Kritikern unnötige Trennungsängste erleben.

Nach diversen, meist gleichlautenden Strafanzeigen hatte die Kölner Staatsanwaltschaft zunächst Ermittlungsverfahren gegen die Verantwortlichen des Senders und gegen die beteiligten Eltern eingeleitet. Geprüft wurde, ob die Beschuldigten eine Körperverletzung begangen oder die Fürsorgepflicht gegenüber den Kindern verletzt haben.

Möglicherweise, so räumt Ermittler Wolf ein, könne man zwar sagen, dass die Sendung "pädagogisch verfehlt oder unsinnig" sei. "Aber wir nehmen keine inhaltliche Kontrolle vor, sondern müssen nur prüfen, ob Straftatbestände erfüllt wurden". Und das sei hier nicht der Fall.

Nach Wolfs Ansicht ist die Situation der beteiligten Kinder nicht wesentlich anders, als wenn sie vorübergehend einem Babysitter anvertraut würden.

Mehr zum Thema

Pssst, nicht stören

Nickerchen für Krankenhaus-Mitarbeiter im Kommen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher