Zeitgeschichte

Porträts verfolgter Chirurgen in der NS-Zeit

Veröffentlicht:

Berlin. Die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) hat jetzt den zweiten Band der historischen Aufarbeitung ihrer Vergangenheit während der Nazizeit komplettiert. „Die Verfolgten“ stellt 409 Einzelschicksale von Chirurgen dar, die aus rassistischen oder politischen Gründen diskriminiert wurden, Berufsverbot erhielten, emigrierten oder in Konzentrationslagern umgebracht wurden. 2017 hatte die Gesellschaft unter gleichem Titel bereits eine vorläufige Sammlung mit 308 Porträts herausgebracht. (cw)

H. Bauer, E. Kraas, H.-U. Steinau (Hrsg.). Deutsche Gesellschaft für Chirurgie 1933-1945 Band II: Die Verfolgten, Kaden Verlag (59,90€) ISBN978-3-942825-60-3

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?