Fundsache

Roter Slip statt roter Karte

Veröffentlicht: 01.03.2010, 05:00 Uhr

Ein brasilianischer Schiedsrichter wollte einen Spieler vom Platz stellen, doch statt der Roten Karte zog er einen roten Schlüpfer aus seiner Brusttasche. Jetzt will sich seine Frau scheiden lassen.

Carlos José Figueira Ferro kann sich nach eigenen Angaben nicht erklären, wie die weibliche Unterwäsche in seine Brusttasche geriet. Jedenfalls ruhte sie dort, wo normalerweise die Karten stecken. Als der Referee während einer Amateur-Begegnung in der brasilianischen Gemeinde Anama (Bundesstaat Amazonas) einen Spieler namens Paulo Coise vom Platz schicken wollte, hielt er plötzlich den Slip in der Hand. Er selbst war darüber so schockiert, dass er das Spiel 20 Minuten vor seinem regulären Ende abpfiff. Pech nur, dass auch Ferros Ehefrau unter den Zuschauern war. Sie hat laut dem Bericht der Online-Agentur Ananova unmittelbar nach dem Spiel die Scheidung eingereicht. (Smi)

Mehr zum Thema

Aerosol-Entwicklung

Die Corona-Infektionsgefahr beim Singen

Bundestagsbeschluss

Tabakwerbeverbot wird schrittweise verschärft

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

PDSG

Koalition bringt E-Patientenakte Richtung Versorgung

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Intensivpflege

Dauerbeatmete Kinder: Das kann niemand alleine leisten

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden