"Rotlichtarzt" wegen sexueller Delikte verurteilt

Veröffentlicht:
Verurteilt: Ein Internist aus dem Saarland muss dreieinhalb Jahre in Haft.

Verurteilt: Ein Internist aus dem Saarland muss dreieinhalb Jahre in Haft.

© imagebroker / imago

SAARBRÜCKEN (kud). Wegen sexueller Nötigung und Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz ist ein Internist vom Landgericht Saarbrücken zu einer dreieinhalbjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Dabei handelt es sich um eine Gesamtstrafe aus zunächst zwei Verfahren. Bereits im Mai wurde der Arzt des unerlaubten Medikamentenhandels für schuldig befunden. Er soll in den Jahren 2002 bis 2009 in mehr als 230 Fällen über Rezepte für Praxisbedarf Sedativa besorgt und an Drogenabhängige weiter verkauft haben.

Der Reingewinn wurde auf mindestens 60 000 Euro taxiert. Gegen das Urteil - eine dreijährige Haftstrafe - legte Dr. W. Revision beim Bundesgerichtshof ein.

Aus diesem Prozess ergab sich zusätzlich der Vorwurf, Dr. W. habe im Rahmen der Medikamenten-Geschäfte eine "Kundin" in seiner Praxis mit Gewalt zum Geschlechtsverkehr gezwungen und sich weitere Übergriffe an anderen Patientinnen erlaubt.

Im Einvernehmen aller Beteiligten wurde nun noch am Tag der Prozesseröffnung für alle Taten eine Gesamtstrafe gebildet. Im Gegenzug nahm Dr. W. die Revision aus dem ersten Prozess zurück.

Zur Strafe gehört auch ein vierjähriges Berufsverbot und eine Entschädigung an das Opfer. Dr. W. wohnt nicht mehr im Bereich der Saarländischen Ärztekammer. Die Zulassung wurde von Amts wegen beendet, das Verfahren zum Entzug der Approbation läuft noch.

Pikantes Detail: Der Mann, dessen Praxis und Wohnung 2003 bei einer Razzia im Rotlichtmilieu durchsucht worden war, hatte früher Urlaubsvertretung für den Saarbrücker Gefängnisarzt gemacht.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein