Telemedizin

Schneller Rat fürs Tierwohl via Video-Chat

Kunden des Online-Tierarzts Dr. Sam können nicht nur wegen akuter Fälle anrufen, sondern auch bei allgemeinen Fragen, etwa zur Ernährung von übergewichtigen Tieren. Oder auch um eine Zweitmeinung zur Diagnose aus der Praxis zu erhalten.

Von Katrin Berkenkopf Veröffentlicht:
Dr. Sam-Gründer Jan Holzapfel (links) und David Richter.

Dr. Sam-Gründer Jan Holzapfel (links) und David Richter.

© Dr.Sam

DÜSSELDORF. Beim Bürsten nach dem Spaziergang entdeckt die Besitzerin sie: eine Zecke im Fell ihres kürzlich in die Familie gekommenen Hundewelpen. Es ist bereits Abend, sie weiß nicht, ob sie dafür in die Tierklinik fahren soll – der Aufwand und die möglichen Kosten schrecken die Frau ab.

Für Dr. Jan Holzapfel ist das ein typischer Fall für Dr. Sam. Die Webseite seines Online-Tierarztes ist seit April im Netz. Tierärzte sollen dort fast rund um die Uhr Tierhalter per Videochat beraten, ihre Fragen beantworten und bei dringender Behandlungsbedürftigkeit an die Praxen vor Ort verweisen. „Der Bedarf ist enorm hoch“, ist Holzapfel überzeugt. Und er glaubt: Sein Angebot senkt die Berührungsängste mit Telemedizin, auch im humanmedizinischen Bereich.

Kurzfristig Kontakt zu Tierarzt

Das Unternehmen Dr. Sam hat er in Düsseldorf gemeinsam mit David Richter gegründet. Beide waren zuvor als Berater tätig und bereits in Sachen Digitalisierung unterwegs. Holzapfels Ehefrau ist Veterinärmedizinerin und wurde bei jeder Gelegenheit mit Fragen zu den Tieren von Freunden und Bekannten gelöchert. Das trug mit bei zur Idee der Unternehmensgründung.

Wer Dr. Sam nutzen will, muss sich einmal registrieren. Dann kann er jederzeit seinen Wunsch für einen Termin angeben und erhält dann kurzfristig Kontakt zu einem der teilnehmenden Tierärzte. Zwischen 8 und 24 Uhr sind Ansprechpartner erreichbar. Nach der Vorstellung der Gründer rufen Kunden sie nicht nur wegen akuter Fälle wie der Zecke im Fell an, sondern auch bei allgemeinen Fragen, etwa zur Ernährung von übergewichtigen Tieren, oder um eine Zweitmeinung zur Diagnose aus der Praxis zu erhalten.

Wir halten uns an die gesetzlichen Vorgaben, etwa das Verbot, Rezepte online auszustellen. Wir behandeln nicht, wir beraten online.

Dr. Jan Holzapfel, Unternehmensgründe

Abgerechnet wird nach der Gebührenordnung für Tierärzte. Kann der Arzt von Dr. Sam nicht helfen, weil er beispielsweise gleich erkennt, dass die blutende Pfote ein Fall für den Kollegen vor Ort ist, muss der Halter nichts zahlen, so das Versprechen.

Abrechnung nach Gebührenordnung

Ursprünglich hatten die beiden Gründer die Idee eines offenen Marktplatzes, an dem jeder interessierte Tierarzt teilnehmen und seine Dienste anbieten kann. Davon sind sie abgerückt. „Es ist eben ein extremes Vertrauensprodukt“, erklärt Holzapfel. „Wir schauen uns deshalb die Leute genau an.“

Momentan arbeiten zehn Veterinärmediziner mit Dr. Sam zusammen, es sollen aber noch deutlich mehr werden. Einige bieten das Online-Angebot zusätzlich zur Arbeit in einer Praxis an, andere sind ausschließlich online tätig. Der Gründer hält diese flexible Möglichkeit der Arbeit insbesondere für Frauen für interessant.

Generell sinke die Zahl der Tierkliniken, immer weniger würden Notdienste anbieten. Daher hält er das Angebot für eine gute Ergänzung. Entsprechend sei auch bei den meisten Ärzten die Reaktion positiv, sagt Holzapfel. Natürlich halte man sich an die gesetzlichen Vorgaben, etwa das Verbot, Rezepte online auszustellen. Er betont: „Wir behandeln nicht, wir beraten online.“

Neben dem konkreten Nutzen hat Dr. Sam auch eine Vorbildfunktion für die Digitalisierung in der Medizin, glaubt der Jungunternehmer: Wer mit seinem Tier telemedizinische Erfahrungen gesammelt hat, stehe auch selbst dem Thema Fernbehandlung offener gegenüber.

Mehr Informationen zur tierärztlichen Internet-Sprechstunde finden Sie im Internet unter www.drsam.de

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

175 Jahre Anästhesie

„Eine Aufgabe für kränkliche Mediziner“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit