Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Sonja Kempinski

Veröffentlicht:

Sonja Kempinski, Director Magazines & Online

Freude an der Literatur, Lust zu formulieren - schon als Schülerin zeigte Sonja Kempinski journalistisches Talent.

Nach dem Abitur studierte die gebürtige Wiesbadenerin zunächst Psychologie, dann in Mainz und Heidelberg Medizin, promovierte und arbeitete zunächst in der klinischen Forschung eines Herz-Kreislauf-Instituts in Wiesbaden.

Doch das Herz schlug für den Journalismus: Zunächst als freie Mitarbeiterin, dann als Redakteurin machte sie Karriere bei der "Medical Tribune" und wurde deren Chefredakteurin.

2006 wechselte Sonja Kempinski zu Springer Medizin nach Heidelberg und übernahm dort die Verantwortung unter anderem für das CME-Journal, Extracta und die Online-Publikationen.

Als "journalistische Chefärztin" koordiniert Sonja Kempinski heute die Medizinberichterstattung von Springer Medizin: interdisziplinär in einer Fülle von Haus- und Facharzt-Magazinen, in Kombination mit wachsender Bedeutung der Online-Kommunikation.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff