Reise

Steuerwagen nach Zugunglück gehoben - keine weiteren Opfer

BARGUM (dpa). Erleichterung bei den Rettungskräften im nordfriesischen Bargum: Das schwere Zugunglück auf der Strecke von Sylt nach Husum hat keine weiteren Todesopfer gefordert.

Veröffentlicht:

Unter dem umgestürzten Steuerwagen lagen - anders als zeitweise befürchtet - keine weiteren Opfer, sagte der Sprecher der Bundespolizei, Hanspeter Schwartz, der Nachrichtenagentur dpa.

Einsatzkräfte vom Technischen Hilfswerk (THW) konnten den Wagen am Sonntagmorgen mit Spezialkränen anheben.

Am 13. Januar war der Zug der Nord-Ostsee-Bahn (NOB) bei Bargum in eine Rinderherde gerast. Dabei war ein 38 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Der Lokführer und sein Gehilfe wurden leicht verletzt.

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Zeitgenössischer Kupferstich von William T. G. Morton und Kollegen im Massachusetts General Hospital in Boston. Mittels eines Glaskolbens führte Morton die Äthernarkose vor.

© akg-images / picture-alliance

175 Jahre Anästhesie

Triumph über den Schmerz

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit