Ärzte ohne Grenzen

Tausende auf der Flucht in Nigeria

Nach neuen Kämpfen zwischen Sicherheitskräften und der islamistischen Terrormiliz Boko Haram sind im Nordosten Nigerias Tausende Menschen auf der Flucht, berichten Helfer von Ärzte ohne Grenzen.

Veröffentlicht: 17.01.2019, 11:21 Uhr
In Nigeria sind Tausende Menschen auf der Flucht vor dem Terror von Boko Haram, der bereits seit zehn Jahren das Land verunsichert.

In Nigeria sind Tausende Menschen auf der Flucht vor dem Terror von Boko Haram, der bereits seit zehn Jahren das Land verunsichert.

© Ärzte ohne Grenzen

ABUJA. Die Bewohner des teils zerstörten Ortes Rann im Bundesstaat Borno seien über die nahe Grenze nach Kamerun geflohen, erklärte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Mittwoch. Allein am Dienstag seien im Ort Bodo rund 8000 Menschen angekommen.

„Wir bereiten uns darauf vor, in den nächsten Tagen 15.000 Menschen mit Nahrung, Wasser und medizinischer Hilfe zu unterstützen“, so der MSF-Direktor für Nigeria, Hugues Robert. „Viele waren im Schockzustand und gezeichnet von dem, was sie gesehen hatten. Sie haben alles verloren und brauchen alles Lebensnotwendige.“

In Rann seien viele Häuser, provisorische Unterkünfte sowie der Markt niedergebrannt worden. Das Lager, das Büro und die Apotheke von Ärzte ohne Grenzen seien ebenfalls geplündert und niedergebrannt worden, erklärte die Hilfsorganisation.

Boko Haram terrorisiert seit 10 Jahren

„Auch die Gebäude anderer humanitärer Organisationen wurden geplündert und niedergebrannt. Glücklicherweise sind alle unsere Mitarbeiter aus Rann in Sicherheit“, berichtet der Krankenpfleger Isa Sadiq Bwala, der gerade aus Rann im Nordosten Nigerias zurückgekehrt ist. Mehrere Mitarbeiter von MSF seien zusammen mit der Mehrheit der Bevölkerung von Rann nach Kamerun geflohen. „Ich habe gestern in Rann fast geweint, als ich die Menschen und unsere Mitarbeiter gesehen habe. Ich bin am Boden zerstört.“

Erst vor einer Woche hatten die Vereinten Nationen gemeldet, dass nach Kämpfen rund um die Stadt Baga im Bundesstaat Borno mindestens 30.000 Menschen auf der Flucht seien.

Boko Haram terrorisiert seit 2009 den verarmten Nordosten Nigerias und angrenzende Gebiete. Das nigerianische Militär konnte seit 2016 große Gebiete in der Region sichern, die Fundamentalisten sind jedoch nicht besiegt. Bei ihren Anschlägen und Angriffen sind Schätzungen zufolge mindestens 20.000 Menschen getötet worden. Rund zwei Millionen Menschen sind in der Region auf der Flucht vor der Gewalt. (run/dpa)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Ein Ultraschalldetektor kleiner als eine Blutzelle

Manchester

Mann nutzt Schlange als Masken-Ersatz

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Drei Kreise überschreiten Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden