Gesellschaft

Traumhäuser aus Lego für kranke Kinder

Veröffentlicht: 29.10.2008, 05:00 Uhr
Traumhäuser aus Lego für kranke Kinder

© Foto: Bauchspieß

BERLIN (bee). Modellhäuser aus bunten Lego-Steinen haben zehn Prominente, darunter auch als Schirmherrin Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, für den Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine gebaut. Die verwendeten Lego-Steine gehen an zwei Initiativen in Berlin, die sich um AIDS- und krebskranke Kinder kümmern.

Das Haus der Ministerin heißt Villa Sonnenschein, hat viele Fensterfronten, ist barrierefrei und hat einen Pool auf dem Dach. Auch die Häuser der anderen Teilnehmer haben einiges zu bieten: ExFinanzminister Hans Eichel baute ein Energiesparhaus, der Fernsehmoderator Ulrich Meyer ein eher exotisches Haus mit einem großen Pavillon und der Moderator Cherno Jobatey eine Schule mit einem Schwimmbecken.

Mehr zum Thema

Überblick

Das ist der Stand bei den entwickelten Corona-Impfstoffen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an