30 Jahre Ärzte Zeitung

Trimm-Trab fürs starke Herz

1989. In die Zeit meiner Niederlassung fällt auch der Beginn der Laufbewegung.

Veröffentlicht:

Ende der 1970er Jahre erkannte die Medizin, dass Ausdauersport positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System des Menschen hat.

Mein Vorgänger in der Praxis hat dann auch eine Laufgruppe ins Leben gerufen, und wir haben in seiner Zeit versucht, über eine "reduzierte" Laufform, den von uns so genannten "Trimm-Trab", für den breiten Teil der Bevölkerung attraktiv zu machen.

Nicht das ständige Joggen war angesagt, sondern der stetige Wechsel zwischen Joggen und Gehen, schnell und langsam, "trimmen und traben".

Aus der damaligen Gruppe, die sich samstags um 7 Uhr zum Aufwärmen in der Sporthalle traf, um danach eine Runde zwischen 2,5 und 7 Kilometern zu drehen, haben sich im Laufe der Jahre viele Untergruppen unterschiedlicher Leistungsstärken gebildet und verselbstständigt.

Die Samstags-Gruppe existiert noch immer. Das System habe ich weiterentwickelt. Inzwischen halte ich Laufseminare ab, die vor allem der Therapie der Adipositas gelten. Dr. Peter Schlüter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen