Trimm-Trab fürs starke Herz

1989. In die Zeit meiner Niederlassung fällt auch der Beginn der Laufbewegung.

Veröffentlicht:

Ende der 1970er Jahre erkannte die Medizin, dass Ausdauersport positive Effekte auf das Herz-Kreislauf-System des Menschen hat.

Mein Vorgänger in der Praxis hat dann auch eine Laufgruppe ins Leben gerufen, und wir haben in seiner Zeit versucht, über eine "reduzierte" Laufform, den von uns so genannten "Trimm-Trab", für den breiten Teil der Bevölkerung attraktiv zu machen.

Nicht das ständige Joggen war angesagt, sondern der stetige Wechsel zwischen Joggen und Gehen, schnell und langsam, "trimmen und traben".

Aus der damaligen Gruppe, die sich samstags um 7 Uhr zum Aufwärmen in der Sporthalle traf, um danach eine Runde zwischen 2,5 und 7 Kilometern zu drehen, haben sich im Laufe der Jahre viele Untergruppen unterschiedlicher Leistungsstärken gebildet und verselbstständigt.

Die Samstags-Gruppe existiert noch immer. Das System habe ich weiterentwickelt. Inzwischen halte ich Laufseminare ab, die vor allem der Therapie der Adipositas gelten. Dr. Peter Schlüter

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Hinter dieser Appendizitis steckte ein Erreger

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt