FUNDSACHE

Vater auf Zeit, gut erzogen

Veröffentlicht: 27.04.2007, 08:00 Uhr

Ein chinesisches Unternehmen hat sich darauf spezialisiert, allein erziehenden Eltern Partner auf Zeit zu vermieten, damit die Kinder der Singles Erfahrungen sammeln können, wie ein klassisches Familienleben aussieht.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, bietet die kleine Firma ihre Dienste in Dalian in der Provinz Liaoning an. All seine Zeiteltern seien gut erzogen und von ihm gründlich ausgesucht worden, versichert Li Chuangyong, Hochschulabsolvent und Gründer des Unternehmens. "Alle haben in der Heimpflege große Erfahrungen mit Kindern gesammelt", so Chuangyong.

Der Firmeninhaber hat jedoch ein gravierendes Problem: Zwar hat er eigenen Angaben zufolge auf seine Anzeigen hin viele Rückmeldungen erhalten. Doch die örtliche Industrie- und Handelskammer bremst ihn derzeit noch aus, mit Verweis darauf, dass Chuangyong für sein Gewerbe eine spezielle Lizenz fehle. (Smi)

Mehr zum Thema

Geheilter HIV-Infizierter

„Berlin Patient“ Timothy Ray Brown ist tot

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Zwei Städte übertreffen Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus