Barometer

Viele Kinder wollen später eigene Familie gründen

Veröffentlicht: 02.09.2013, 18:45 Uhr

BERLIN. Die meisten Kinder wünschen sich später Nachwuchs. Das zeigt das LBS-Kinderbarometer, für das 10.000 Kinder zwischen neun und 14 Jahren befragt wurden.

Auf die Frage, ob sie später selbst Kinder haben möchten, antworteten 65 Prozent der Schüler mit "Ja", 32 Prozent sind unentschlossen und drei Prozent verneinten die Frage.

Bezogen auf eine eigene Familiengründung haben zwölf Prozent der Kinder Angst davor, sich etwa nicht genug zu kümmern, betrogen zu werden oder die Familie wieder zu verlieren. Unter Mädchen sind diese Ängste stärker ausgeprägt als bei Jungs. Diese haben wiederum mehr Angst vor einem Krieg oder einer Umweltkatastrophe.

Mehr als jedes dritte Kind fürchtet sich, später arbeitslos, arm oder obdachlos zu werden. Das LBS-Kinderbarometer liefert seit 2007 Daten zum Wohlbefinden von Kindern in Deutschland.

Befragt werden rund 10.000 Kinder zwischen 9 und 14 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet. Die Verteilung zwischen den Bundesländern sowie zwischen Jungen und Mädchen folgt den demografischen Statistiken des Bundes. (ras)

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden