Gesellschaft

Vom Sammler zum Evolutionstheoretiker

LONDON (dpa). Die Geschichte von Charles Darwin begann wenig revolutionär, als er vor 200 Jahren am 12. Februar auf die Welt kam. Das kirchliche Weltbild lag in Trümmern, als er am 24. November 1859 sein zweites Buch mit seinen Thesen zur Evolution vorstellte.

Veröffentlicht:

Niemand in der wohlhabenden Familie ahnte, dass die Sammelsucht des kleinen Charles‘ Antrieb seines späteren Weltruhms war: Käfer, Fliegen, Würmer - er sammelte alles, was er auf den Wiesen von Shrewsbury finden konnte. Statt sich in dem Internat, in das er nach dem Tod seiner Mutter mit acht Jahren geschickt wurde, den strengen Regeln zu fügen, machte er mit seinem Bruder lieber Chemie-Experimente im Geräteschuppen zu Hause. Sehr zum Ärger seines Vaters: "Du wirst eine Schande für dich und deine Familie sein", schimpfte der Arzt einmal.

Dass es anders kommen würde, war auch noch nicht abzusehen, als Darwin sein Medizinstudium im schottischen Edinburgh begann, bei dem er sich langweilte und nach zwei Jahren aufgab. Nach beendetem Theologiestudium in Cambridge trat er 1831 eine Reise nach Südamerika an. Auf den Galápagos-Inseln entdeckte er wohl zum ersten Mal, wie die Arten verbunden sind. Zurück in London erstellte er ein Mini- Evolutionsdiagramm, das einen Stammbaum der Arten andeutete. Er wartete aber noch mehr als zwei Jahrzehnte bis zur Veröffentlichung seiner Theorie, auch weil er wusste, welche Kontroversen er in der viktorianischen Gesellschaft auslösen würde. Die kirchliche Schöpfungslehre umzustoßen, fiel selbst einem anerkannten Wissenschaftler wie ihm nicht leicht. Am 1. Juli 1858 wurde seine Theorie in London vorgestellt. Die zentrale These: Es ist keine übernatürliche Macht nötig, um die Vielfalt der Arten zu erklären. Ein Aufschrei ging aber erst ein Jahr später, am 24. November 1859, um die Welt: In seiner zweiten Veröffentlichung erklärte er, der Mensch stamme vom Affen ab.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Xenotransplantation

Nach Schweineherz-Op: „Wir blicken gespannt nach Baltimore“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod