Gesellschaft

Veröffentlicht: 12.03.2007, 08:00 Uhr

Welthungerhilfe setzt Arbeit nach Mord fort

Bundestag würdigt den in Afghanistan getöteten Bauingenieur Dieter Rübling

BERLIN (dpa). Der Bundestag hat am Freitag des im Norden Afghanistans ermordeten Entwicklungshelfers der Deutschen Welthungerhilfe (DWHH) gedacht. Entwicklungshilfeministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) sagte unter dem Beifall des Plenums, die Arbeit der Aufbauhelfer in Afghanistan genieße Respekt und Dank.

Der deutsche Mitarbeiter der Deutschen Welthungerhilfe und drei seiner afghanischen Kollegen waren am Donnerstag in Sar-e-Pul beraubt worden. Die Täter hatten die Afghanen anschließend frei gelassen und den Deutschen erschossen.

Der 65-jährige Bauingenieur Dieter Rübling aus Weikersheim habe in den vergangenen Jahren verschiedene Projekte, unter anderem in Somalia und Afghanistan, betreut, sagte DWHH-Generalsekretär Hans-Joachim Preuß am Freitag in Berlin.

Die Hilfsorganisation will ihre Arbeit aber auch nach dem Mord in Afghanistan nicht unterbrechen. In dieser Woche will die Welthungerhilfe in Kabul mit anderen Hilfsorganisationen, der deutschen Botschaft und der Internationalen Schutztruppe (ISAF) in Afghanistan über die Sicherheitslage beraten.

Dazu seien alle internationalen Mitarbeiter aus Afghanistan nach Kabul beordert worden. Die DWHH ist mit 25 vorwiegend deutschen Helfern und etwa 600 lokalen Mitarbeitern in Afghanistan aktiv. Rübling hielt sich für einen dreimonatigen Einsatz in Afghanistan auf. Er und sein Team wollten Baustellen in der Region besichtigen. Am Tatort ermittelten 100 afghanische Polizisten sowie deutsche Polizeibeamte aus Kabul.

Die Welthungerhilfe will sich aus der Provinzhauptstadt Sar-e-Pul zunächst zurückziehen. "Dieser Abzug erfolgt aber primär unter dem Aspekt der Personalfürsorge", sagte der DWHH-Regionalkoordinator für Afghanistan, Theo Riedke. Das Bundesentwicklungsministerium wies seine Mitarbeiter in Afghanistan an, zunächst auf Überlandfahrten zu verzichten.

Mehr zum Thema

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

„CoronaUpdate“-Podcast

Was wir jetzt zu COVID-19 erforschen müssen

Anspannung und Aggression

Wie die Corona-Pandemie die Psyche belastet

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Präventionsdefizit

Warum die Krebsrate bei jungen Menschen steigt

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Kreativität in Zeiten der SARS-CoV-2-Pandemie

Parkhausdeck flugs zur Corona-Praxis umfunktioniert

Die soziale Seite des Corona-Virus

Zwischenruf zur Pandemie

Die soziale Seite des Corona-Virus

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden