FUNDSACHE

Wehe, wenn die Hose zu tief sitzt

Veröffentlicht:

Eine US-amerikanische Kleinstadt will das Tragen tief sitzender Hosen, die den darunter liegenden Slip enthüllen, unter Strafe stellen. Das hat der Stadtrat von Delcambre im US-Bundesstaat Louisiana einstimmig beschlossen, wie der Nachrichtensender BBC meldet. Bürgermeister Carol Broussard habe bereits angekündigt, das neue Gesetz mit Freuden abzusegnen.

"Wer seine privaten Körperteile zur Schau stellt, erhält eine Geldbuße", sagte Broussard. Die Strafe kann umgerechnet 375 Euro betragen. Aber nicht genug damit: Wer künftig seine Unterhose entblößt, riskiert sogar eine sechsmonatige Gefängnisstrafe.

Einige Einwohner der Stadt beklagen, dass das neue Gesetz vor allem die schwarzen Einwohner diskriminiert, weil tief sitzende Hosen vor allem von Hiphop-Fans getragen würden. Broussard jedoch verwahrt sich gegen rassistische Motive: "Auch Weiße tragen herunter hängende Hosen." (Smi)

Mehr zum Thema

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie

Frankreich

Arzt bietet Röntgenbild eines Terroropfers zum Verkauf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ab Sperrzäunen, Räumpanzern und Wasser werfen wird das Reichstagsgebäude zu Beginn der Orientierungsdebatte zu einer Corona-Impfpflicht im Bundestag gesichert.

© Kay Nietfeld/dpa

Debatte über Impfpflicht

Bundestag sucht nach gangbarem Weg aus der Corona-Pandemie