Gesellschaft

Weltmeisterin unterstützt Kinderhilfswerk

FRANKFURT/MAIN (Smi). Um die in Entwicklungsländern häufig benachteiligten Mädchen zu fördern, unterstützt das Kinderhilfswerk Plan spezielle Fußballprojekte in Ghana, Togo und Brasilien.

Veröffentlicht:

Als Schirmfrau hat Plan International Deutschland jetzt die Fußballweltmeisterin und Mannschaftskapitänin des FCR Duisburg, Sonja Fuss, gewonnen.

"Ich unterstütze die Mädchenfußball-Projekte von Plan, weil dieser Mannschaftssport Werte wie Respekt, Teamfähigkeit und Selbstbewusstsein vermittelt, die dazu beitragen, dass sich die jungen Spielerinnen in ihrer Gesellschaft besser positionieren können", erklärt Sonja Fuss.

Die Fußballprojekte beschränken sich nicht allein auf das Training der jungen Kickerinnen, sondern setzen auch Akzente im Bereich Bildung. So lernen die Mädchen etwa ihre Rechte kennen und erfahren, wie sie sich selbstbestimmt vor Aids, sexueller Misshandlung und einer frühen Schwangerschaft schützen können.

Weitere Infos finden Sie im Internet unter www.plan-deutschland.de

Mehr zum Thema

Die Null als Ziel

„Zero Covid“-Strategie: „Fast aussichtslos“

Nieren, Lebern, Herzen

So viele Organe werden gespendet – und benötigt

„Kommunikationsagentur“ statt Behörde

Regierung will BZgA neu ausrichten

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer sollte diese Spritze mit der Moderna-Vakzine zuerst bekommen? Die Barmer schlägt eine Feinjustierung der Impfstrategie vor.

Morbi-RSA-Daten nutzen

Konzept: Weniger COVID-19-Tote durch gezielteres Impfen

Eine Figur vor einer Apotheke in Ilmenau (Thüringen) mit Mundschutz:

Bund-Länder-Gespräche

Lockdown bis 14. Februar, keine FFP2-Pflicht?