Fundsache

Wie aus Schulden Kunst wird

Veröffentlicht:

Oliver Breitenstein (46) macht aus seinen Bankschulden Kunst. Der Münsteraner will seine feuerroten Girokonto-Auszüge zu mehreren 2,50 mal 3,50 Meter großen Plakaten hochkopieren, die von Ende August an in einer U-Bahn-Station in Berlin hängen sollen.

"Ich trage mein Bankgeheimnis in die Öffentlichkeit", sagt der Aktionskünstler.

"Zurzeit bin ich mit 1741 Euro im Minus." Mit den fünf Ausdrucken seines chronisch überzogenen Dispositionskredits wolle er auf die verzweifelte Finanzlage vieler Künstler in Deutschland aufmerksam machen.

Es gehe auch um "die Frage, was uns Kunst und Kultur wert sind", so Breitenstein.

Sein Plakat in der Station "Reinickendorfer Straße" im Berliner Stadtteil Wedding ist Teil der Ausstellung "Vorne Fahrn - Kunst im Untergrund", die ab dem 28. August zu sehen sein wird. (dpa)

Mehr zum Thema

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentar zum Missbrauch-Skandal

Kultur des Hinsehens ist notwendig

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen