Fundsache

Wie der Bauchnabel Hemden frisst

Veröffentlicht:

Warum sammeln sich im Bauchnabel so viele Fussel? Woraus bestehen diese? Und gibt es geschlechtsspezifische Unterschiede? Diesen Fragen ist ein Forscher vom Atominstitut der Österreichischen Universität in Wien in einem dreijährigen Forschungsprojekt nachgegangen. Die Ergebnisse seiner Nabelschau liegen nun vor.

Georg Steinhauser hat für seine Untersuchung 500 Fussel-Proben entnommen und herausgefunden, dass sie in der Regel zwischen ein und zwei Milligramm leicht sind. Als Räuber fungieren in konzentrischen Kreisen gewachsene Borsten, die winzigen Widerhaken ähneln und der Oberkleidung textile Kleinstpartikel entreißen, berichtet die "Tagesschau" im Internet. Nach 1000 Jahren Tragezeit könne sich der Nabel auf diese Weise ein komplettes Unterhemd einverleiben. Da auch Hautpartikel an den Fusseln haften, haben sie zudem reinigende Funktion. (Smi)

Mehr zum Thema

Die vergessene Pandemie?

COVID-19 schwächt globale HIV-Kampagnen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel