Tag des Kusses

Woher der Kuss kommt – und warum nicht alle Völker knutschen

Seit Generationen ist der Kuss Inbegriff gefühlvoller Zweisamkeit, doch die Ursprünge des Rituals sind weit weniger romantisch. 5 Fakten zum Küsschen.

Veröffentlicht:
Kuss zwischen Mann und Frau: Am 6. Juli ist der Tag des Kusses.

Kuss zwischen Mann und Frau: Am 6. Juli ist der Tag des Kusses.

© Jacob Lund / stock.adobe.com

BERLIN. KUSSGESCHICHTE: Geht der Kuss auf die Brutpflege und das Mund-zu-Mund-Füttern unserer evolutionären Ahnen zurück? Verhaltensforscher wie der 2018 gestorbene Irenäus Eibl-Eibesfeldt behaupten das. Die bei einigen Völkern noch heute praktizierte „Kuss-Fütterung“ hat der Österreicher auf seinen Reisen ausführlich dokumentiert. Die Mutter kaut die Nahrung vor und verabreicht sie dem Kind mit dem Mund - so ist es auch bei vielen Tierarten üblich, etwa bei Vögeln.

Andere Forscher halten es für möglich, dass das Küssen mit dem Saugen des Säuglings an der Mutterbrust zusammenhängt, oder gehen von einem rein sexuellen Hintergrund des Kusses aus - als Ersatz für das tierische Schnüffeln im Anal- und Genitalbereich.

KUSSGESUND: In einem Punkt ist sich die Wissenschaft jedoch einig: Der Kuss ist wie eine Energiespritze, die das Immunsystem stärkt und Stress abbaut. Das Herz schlägt schneller, der Stoffwechsel kommt in Schwung, der Körper schüttet Hormone aus, zum Beispiel das Kuschelhormon Oxytocin mit seiner beruhigenden und befriedigenden Wirkung. Küssen stärkt das Bindungsgefühl - zwischen Mutter und Kind ebenso wie unter Partnern.

KUSSREKORDE: Den Weltrekord im Massenküssen kann derzeit Brasilien für sich verbuchen: Laut Guinness-Buch knutschten 13.577 Paare 2014 im Zentrum von São Paulo. Schon 1941 hatten sich dem Guinness-Buch zufolge Jane Wyman und Regis Toomey in dem Film „Schrecken der zweiten Kompanie“ („You’re in the Army now“) mit 3 Minuten und 5 Sekunden den bis heute gültigen Weltrekord auf einer kommerziellen Leinwand gesichert.

Doch auch atemlos und unter Wasser hat das Küssen wohl seinen Reiz: Mit 3 Minuten und 24 Sekunden verewigten sich Elisa Lazzarini und Michele Fucarino aus Italien 2010 im Guinness-Buch.

TIERISCHE KÜSSE: Sie tun es zwar selten, aber sie tun es: Auch Affen küssen sich, zum Beispiel Schimpansen. Allerdings nicht in der Absicht, sich zu paaren, sondern zum Abbau von Stress oder auch als Form des Spiels. Auch andere Tiere haben gelernt, dass körperliche Nähe positive Gefühle erzeugen kann: So gehört das „Schnäbeln“ zum Paarungsverhalten mancher Vogelarten – vor allem wenn der Schnabel lang ist, wie zum Beispiel bei Reihern oder Störchen.

KUSSKULTUR: Nicht überall wird munter drauflos geknutscht. Eine Studie des Kinsey-Instituts in Bloomington (US-Bundesstaat Indiana) zum Beispiel kommt zu dem Ergebnis, dass nicht einmal die Hälfte aller Völker das Küssen mit den Lippen überhaupt praktiziert.

Weit verbreitet sei der mit Liebe oder Sexualität verbundene Kuss auf den Mund vor allem in Asien und Europa, im Nahen Osten und in Nordamerika, fand der Anthropologe Justin Garcia heraus. Bei afrikanischen Völkern südlich der Sahara, auf Neuguinea oder in Zentralamerika spiele der romantische Kuss eher keine Rolle.

Und dass Eskimos zur Begrüßung lieber die Nasen aneinander reiben, hat wohl klimatische Gründe: In der Kälte könnten sonst die Lippen gefrieren. (dpa)

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?