Saarland

1300 ausländische Pflegekräfte im Einsatz

Die Zahl ausländischer Pflegekräfte im Saarland hat sich von 2011 bis 2018 fast verdreifacht, so die Landesregierung.

Veröffentlicht:

Saarbrücken. Die Zahl ausländischer Pflegekräfte im Saarland hat sich von 2011 bis 2018 fast verdreifacht. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Linken hervor. Danach waren zuletzt mehr als 1300 Pflegekräfte aus dem Ausland tätig. Rund die Hälfte von ihnen stammt aus der EU – vor allem Franzosen, Italiener und Polen. Anfang Dezember hat in Saarbrücken die Deutsche Fachkräfteagentur für Gesundheits- und Pflegeberufe (DeFa) die Arbeit aufgenommen.

Sie soll zusehen, dass Zulassungszeiten für im Ausland angeworbene Pflegekräfte deutlich verkürzt werden. Laut DeFa-Homepage werden derzeit Angebote an Unternehmen verschickt. Ab Januar wolle man Verfahren im Regelbetrieb übernehmen. (kin)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Leitartikel zur Pflegeversicherung

Herr Minister Lauterbach, in der Pflege brennt es lichterloh!

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft