"Ein Privileg"

25 Jahre Selbstverwaltung im Osten

Veröffentlicht:

ROSTOCK. Zum 25-jährigen Bestehen der Heilberufekammern in Mecklenburg-Vorpommern wertet die Ärztekammerversammlung die Selbstverwaltung als "eine der größten Errungenschaften, die die Heilberufe sowie die freien Berufe nach der Wiedervereinigung erlangt haben".

In einer einstimmig verabschiedeten Resolution erinnert die Kammerversammlung an die vielen neuen und wichtigen Bereiche, die der Selbstverwaltung seit ihrer Gründung vor 25 Jahren übertragen wurden. Heute seien die Kammern "unerlässlicher Bestandteil eines leistungsfähigen Gesundheitssystems".

Die Möglichkeit, sich persönlich für den eigenen Berufsstand und für die Qualität der Berufsausübung einzusetzen, sei ein enormes Privileg im Vergleich zu anderen Berufen.

Gemeinsames Ziel heute müsse sein, den hohen Stellenwert der freien Berufe und deren Selbstverwaltung zu erhalten und zu stärken.

"Wir brauchen auch in Zukunft eine selbstbewusste, qualifizierte und leistungsfähige Selbstverwaltung, die die Belange der Heilberufe sachkundig und engagiert im Interesse der Patienten vertritt", heißt es in der Resolution.

Dazu gehöre die Wertschätzung des Ehrenamts und die Integration junger Kollegen in die Arbeit der Kammer. (di)

Mehr zum Thema

Corona-Pandemie

Hygienepauschale nach GOÄ gilt weitere drei Monate

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wer Schwangere ordnungsgemäß gegen SARS-CoV-2 impft, ist laut Bundesgesundheitsministerium bei der Haftung für Impfschäden raus.

Fachgesellschaften

Ärzte haften nicht für Corona-Impfschäden bei Schwangeren