Arzneimittelpolitik

6,6 Prozent mehr für Arzneien im kommenden Jahr

Veröffentlicht:

BERLIN (ble/HL). KBV und GKV-Spitzenverband haben sich darauf geinigt, dass der Ausgabenrahmen für Fertigarzneimittel im nächsten Jahr um 6,6 Prozent steigen soll. Das sind 2,04 Milliarden Euro zusätzlich. Für das laufende Jahr passten KBV und Kassen den Mehrbedarf von ursprünglich 4,1 auf 5,2 Prozent an.

Die Vereinbarung für das nächste Jahr ist eine wichtige Grundlage für die Kalkulation des einheitlichen Beitragssatzes aller Kassen, über den Anfang Oktober das Bundeskabinett entscheidet. Außerdem leiten KVen und Landesverbände der Kassen daraus ihre Zielvereinbarungen für die Arzneiversorgung ab. In der vergangenen Woche hatte IGES den Arzneiausgabenanstieg im kommenden Jahr mit 8,1 Prozent prognostiziert.

Mehr zum Thema

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Staatsanwalt ermittelt

Zytostatika-Betrug in Chemnitzer Apotheke?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter