Nach Rücktritt der Vorstände

AOK-System vor personellem Neuanfang

Beide Vorstände des AOK-Bundesverbands werfen das Handtuch. Über die Nachfolge könnte ein neuer Machtkampf entbrennen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach dem Rücktritt ihres Führungsduos Jürgen Graalmann und Uwe Deh steht der AOK-Bundesverband kopflos da.

Es war wohl nicht mehr die Frage, ob Köpfe rollen würden, nur der Zeitpunkt war offen.

Nach einer Sitzung des erweiterten AOK-Bundesvorstands, an der alle elf regionalen AOK-Chefs teilnahmen, war es dann so weit.

In der Presseerklärung vom Donnerstag ist verschwurbelt von divergierenden Auffassungen über Strategie und Weiterentwicklung des Verbandes die Rede.

Tatsächlich galt es in der Szene als offenes Geheimnis, dass sich die beiden Vorstände einen Machtkampf lieferten, der auch die von ihnen geführten Abteilungen einbezog.

Graalmann war im politischen Alltag auf allen Berliner Bühnen präsent, Deh oblag die Aufgabe, sich um die wenig glamourösen Themen IT, Finanzen und Verträge zu kümmern.

Graalmann kam von der Barmer und stieß 2006 zur AOK. Seit 2009 war er geschäftsführender Vorstand und übernahm 2011 den Vorsitz. Deh leitete zuvor die AOK Sachsen-Anhalt und trat im gleichen Jahr den Vizeposten an.

In das Geschehen fügt sich nun auch der Abgang von Jan Carels ein. Der Geschäftsführer für Politik und Unternehmensentwicklung wechselt zum Oktober zum Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Die Nachbesetzung der Führungsposten dürfte die AOK-Familie Zeit und Nerven kosten. Der Bundesverband, der  vom Gesetzgeber zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts zurückgestutzt wurde, soll die Speerspitze der Interessenvertretung für die Ortskassen leisten.

Doch das Vertragsgeschäft spielt sich in den Regionen ab. Kein Wunder, dass die regionalen AOK-Vorsitzenden das Treiben ihres Bundesvorstands mit grundsätzlicher Skepsis beäugen.

Fehlen dann die Impulse, weil das Führungsduo mit sich selbst beschäftigt ist, wird der Knall absehbar. In der Interimszeit führen Martin Litsch (AOK NordWest) und Frank Michalak (AOK Nordost) die Geschäfte. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium