Nach Rücktritt der Vorstände

AOK-System vor personellem Neuanfang

Beide Vorstände des AOK-Bundesverbands werfen das Handtuch. Über die Nachfolge könnte ein neuer Machtkampf entbrennen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach dem Rücktritt ihres Führungsduos Jürgen Graalmann und Uwe Deh steht der AOK-Bundesverband kopflos da.

Es war wohl nicht mehr die Frage, ob Köpfe rollen würden, nur der Zeitpunkt war offen.

Nach einer Sitzung des erweiterten AOK-Bundesvorstands, an der alle elf regionalen AOK-Chefs teilnahmen, war es dann so weit.

In der Presseerklärung vom Donnerstag ist verschwurbelt von divergierenden Auffassungen über Strategie und Weiterentwicklung des Verbandes die Rede.

Tatsächlich galt es in der Szene als offenes Geheimnis, dass sich die beiden Vorstände einen Machtkampf lieferten, der auch die von ihnen geführten Abteilungen einbezog.

Graalmann war im politischen Alltag auf allen Berliner Bühnen präsent, Deh oblag die Aufgabe, sich um die wenig glamourösen Themen IT, Finanzen und Verträge zu kümmern.

Graalmann kam von der Barmer und stieß 2006 zur AOK. Seit 2009 war er geschäftsführender Vorstand und übernahm 2011 den Vorsitz. Deh leitete zuvor die AOK Sachsen-Anhalt und trat im gleichen Jahr den Vizeposten an.

In das Geschehen fügt sich nun auch der Abgang von Jan Carels ein. Der Geschäftsführer für Politik und Unternehmensentwicklung wechselt zum Oktober zum Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Die Nachbesetzung der Führungsposten dürfte die AOK-Familie Zeit und Nerven kosten. Der Bundesverband, der  vom Gesetzgeber zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts zurückgestutzt wurde, soll die Speerspitze der Interessenvertretung für die Ortskassen leisten.

Doch das Vertragsgeschäft spielt sich in den Regionen ab. Kein Wunder, dass die regionalen AOK-Vorsitzenden das Treiben ihres Bundesvorstands mit grundsätzlicher Skepsis beäugen.

Fehlen dann die Impulse, weil das Führungsduo mit sich selbst beschäftigt ist, wird der Knall absehbar. In der Interimszeit führen Martin Litsch (AOK NordWest) und Frank Michalak (AOK Nordost) die Geschäfte. (fst)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Krebsfrüherkennung

Boni auch für Vorsorge-Muffel

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten

Verdacht auf Tuberkulose: Bei Patienten mit therapieresistenter Erkrankung hat sich ein verkürztes Behandlungsregime als wirksam und recht gut verträglich erwiesen.

© dalaprod / stock.adobe.com (Symbolbild mit Fotomodellen)

Erfolgreiche Phase II/III-Studie

Resistente Tuberkulose in nur sechs Monaten im Griff