20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Erwin Rüddel (CDU)

Veröffentlicht:
Erwin Rüddel (CDU)

Erwin Rüddel (CDU)

© Christoph Hardt / Geisler-Fotopress / picture alliance

Im Wahlkreis Neuwied in Rheinland-Pfalz hat Erwin Rüddel zum vierten Mal in Folge das Direktmandat errungen. Der 65-jährige Diplom-Betriebswirt hat den Bezug zur Gesundheits- und Pflegepolitik in 16 Jahren als Geschäftsführer der Seniorenresidenz Bad Arolsen gefunden. Von 2014 bis 2018 war Rüddel Berichterstatter für Pflegepolitik seiner Fraktion. In diese Zeit fielen die großen Pflegereformen, unter anderen die Einführung eines neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs und des neuen Begutachtungsverfahrens.

In der abgelaufenen Legislaturperiode war er Berichterstatter für Patientenrechte, in erster Linie aber Vorsitzender des Gesundheitsausschusses. In dieses Gremium zieht es ihn wieder. Ganz oben auf der Agenda steht für ihn Finanzierung und Umbau der Krankenhauslandschaft. (af)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Leitartikel

Ärzte stehen bei der Ampel in der zweiten Reihe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle