20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Jens Spahn (CDU)

Veröffentlicht:
Jens Spahn (CDU)

Jens Spahn (CDU)

© Maximilian König

Spahn gewann 2017 sein Direktmandat (Wahlkreis Steinfurt I – Borken I) mit stolzen 51,3 Prozent. In diesem Jahr kam er auf 40 Prozent, ein Ergebnis, mit dem er immer noch sehr zufrieden sein kann – ganz anders als mit dem Abschneiden seiner CDU im Bund.

Der amtierende Bundesgesundheitsminister ist trotz seiner 41 Jahre bereits ein alter Hase im Bundestag, 2002 zog er dort zum ersten Mal ein. Früh engagierte er sich in der Gesundheitspolitik und war von 2009 bis 2015 gesundheitspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion. Nach eigenen Angaben profitiert er heute als Minister von seinem Abstecher ins Bundesfinanzministerium, wo er von Juli 2015 bis März 2018 Staatssekretär von Minister Wolfgang Schäuble war.

Auf seiner Internetseite charakterisiert sich Spahn als: „Münsterländer. Ehemann. Katholik. Stellvertretender CDU-Vorsitzender. Gesundheitsminister“. Spahn hätte nichts dagegen, Gesundheitsminister zu bleiben. (iss)
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“