20. Deutscher Bundestag

Abgeordnete im Porträt: Kordula Schulz-Asche (Grüne)

Veröffentlicht:
Kordula Schulz-Asche (Grüne)

Kordula Schulz-Asche (Grüne)

© Tom Schweers, 2020

Kordula Schulz-Asche gehörte zu den Grünen der ersten Stunde in Berlin und war bereits Anfang der 80er Jahre Mitglied des Abgeordnetenhauses. Anschließend verbrachte die gelernte Krankenschwester und studierte Kommunikationswissenschaftlerin mehr als zehn Jahre in mehreren Ländern Afrikas, wo sie im Bereich der Gesundheitsaufklärung tätig war. Nach ihrer Rückkehr zog sie ins Rhein-Main-Gebiet und arbeitete bei der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit im Projekt „HIV/AIDS-Bekämpfung in Entwicklungsländern“.

Nach zehn Jahren im Hessischen Landtag wechselte sie 2013 in den Bundestag. Dort ist die 64-Jährige Mitglied des Gesundheitsausschusses und Sprecherin für Pflegepolitik ihrer Fraktion. (bar)

Lesen sie auch

Mehr zum Thema

Positionspapier zur Vorsorge

Plädoyer für „Herz-Check 50“

Konstituierende Sitzung

Bärbel Bas ist neue Bundestagspräsidentin

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig