KBV-Hausärzte

Abwahl ist "absoluter Unsinn"

Der Vorsitzende des Fachausschusses für die hausärztliche Versorgung bei der KBV rät, die Ärztevertreter sollten sich lieber um die Probleme der Ärzteschaft als um die KBV-Spitze kümmern.

Veröffentlicht:

MAGDEBURG. Sollen die KBV-Vorstände abgewählt werden oder nicht? Unmittelbar vor der KBV-Vertreterversammlung am Freitag will sich der fünfköpfige Fachausschuss für die hausärztliche Versorgung dazu positionieren.

"Gedanken an eine Abwahl halte ich derzeit für absoluten Unsinn", so der Ausschuss-Vorsitzende Andreas Petri, Allgemeinmediziner in Gröbzig.

 Der Antrag bringe in der Sache niemanden weiter, verzögere und behindere aber die eigentlichen Aufgaben. "Statt mit uns selbst, sollten wir uns um die Probleme der Ärzte im Land kümmern."

Zudem könne niemand abschätzen, ob nach einer Neuwahl nicht wieder zwei Köpfe aufeinandertreffen, die "nicht miteinander können".

Werde der Antrag abgelehnt, müsste zudem keine Sonder-VV für den 13. Dezember einberufen werden. Die Ärzte könnten in ihren Praxen arbeiten, die KBV würde viel Geld sparen. (zie)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Erstes Fazit

DKG: Lauterbachs Klinik-Atlas steckt voller Fehler

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

„ÄrzteTag"-Podcast

Wie sagt man seinem Kind, dass man Krebs hat, Dr. Wagner?

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird