Berufspolitik

Ärzte schaffen Wiedereinzug in hessischen Landtag

WIESBADEN (ine). Im neuen hessischen Landtag sind wieder die beiden Ärzte Dr. Thomas Spies (SPD) und Dr. Ralf-Norbert Bartelt (CDU) vertreten.

Veröffentlicht: 22.01.2009, 05:00 Uhr

Thomas Spies ist in seinem Wahlkreis 13 (Marburg-Biedenkopf) direkt gewählt worden. Spies, 1962 geboren, hat in Marburg studiert und war unter anderem fünf Jahre in der Uni-Chirurgie tätig. Auch heute fährt er ab und zu noch Rettungseinsätze. Im Jahr 1999 wurde der Mediziner Mitglied des Landtages. Damals war er der zweitjüngste Abgeordnete in der SPD-Fraktion.

In den letzten Jahren war Thomas Spies gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion und stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Auch der Dermatologe Dr. Ralf-Norbert Bartelt (CDU) hat in seinem Wahlkreis 36 in Frankfurt/Main das Direktmandat geholt. Bartelt, geboren 1956, hat in Frankfurt Medizin studiert und sich 1986 mit einer eigenen Hautarztpraxis in Frankfurt-Höchst niedergelassen.

Bartelt hat sich viele Jahre kommunalpolitisch engagiert. Er war unter anderem im Ortsbeirat und arbeitete im Regionalparlament und im Umlandverband mit.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

COVID-19 und schmerzhafte Einschnitte für Schmerzpatienten

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden