Arzneimittelpolitik

Apotheker und Kassen streiten über Rabatte

Veröffentlicht:

BERLIN (fst). Zwischen Apothekern und Kassen ist ein Streit über die Bilanzierung von Einsparungen in Folge von Rabattverträgen entbrannt. Der Vorsitzende des Apothekerverbandes Fritz Becker hatte behauptet, die Kassen würden ihren Versicherten eine Milliarden-Einsparung verheimlichen.

Der Ersatzkassenverband vdek wies den Vorwurf als "absurd" zurück. Vdek-Chef Thomas Ballast sagte, die so erzielten Einnahmen würden auf ein separates Konto gebucht und flössen "selbstverständlich" in die Haushaltspläne der Kassen ein. Ballast warf den Apothekern vor, sie wollten ablenken von den Mehrkosten für die GKV, die in Folge des veränderten Apothekabschlags entstehen.

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Thüringen/Sachsen

Unsichere Zukunft für Arznei-Initiative ARMIN

COVID-Therapien

Spahn will Antikörper-Therapien und Urintests bei COVID-19 bezahlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an