Arbeitnehmer in der der Union machen Front gegen Prämie

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). In der Union formiert sich Widerstand gegen die Einführung einer Gesundheitsprämie.

"Die im Koalitionsvertrag beschlossene Reform der Krankenversicherung muss sich im bestehenden System bewegen. Alles andere wäre ein Bruch mit den bewährten Prinzipien und widerspräche der sozialen Gerechtigkeit", erklärten die Landesvorsitzende der CSU-Arbeitnehmer in Bayern (CSA), Gabriele Stauner, und der Vorsitzende der CDU-Arbeitnehmer Baden-Württembergs (CDA), Christian Bäumler, bei einem Treffen in München.

Die Arbeitgeber dürften nicht aus ihrer solidarischen Verantwortung beim Krankenversicherungsbeitrag entlassen werden, forderten Stauner und Bäumler. "Wir wollen weiter soziale Gerechtigkeit bei der Krankenversicherung und keine Gleichmacherei durch eine Kopfpauschale", hieß es. Oberstes Ziel einer Reform müsse es sein, jedem Versicherten "eine optimale medizinische Versorgung zu gewährleisten, die nicht immer automatisch eine maximale sein muss". Unter diesem Aspekt ergäbe sich dann auch ein erhebliches Einsparpotenzial.

Zugleich verlangten Stauner und Bäumler die Beteiligung von Ländervertretern in der Regierungskommission zur Reform der Krankenversicherung. Namentlich nannten sie die Minister Karl Josef Laumann aus Nordrhein-Westfalen und Markus Söder aus Bayern.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

Neue Möglichkeiten

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein