Brexit

Arznei-Engpass wird immer wahrscheinlicher

Veröffentlicht: 08.10.2019, 14:53 Uhr

London. Die britische Regierung hat indirekt bestätigt, dass noch immer nicht sichergestellt ist, dass nach einem möglichen chaotischen Brexit Ende Oktober die Versorgung von Patienten mit Medikamenten garantiert ist.

Wie aus Parlamentskreisen Anfang der Woche zu hören war, sollen entsprechende Logistikverträge mit Frachtunternehmen „am 12. Oktober“ unterschrieben werden – zu knapp, sollte es am 31. Oktober tatsächlich zu einem chaotischen Brexit kommen.

Dieser wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher. Laut britischen Beamten im Londoner Verkehrsministerium müssen „eiligst wöchentlich mindestens 2326 LKW-Ladungen“ vertraglich festgezurrt werden, damit auch nach einem No-Deal-Brexit die nötigsten Medikamente und Medizinprodukte ins Land und zu den Patienten gelangen.

Experten zweifeln inzwischen daran, dass dies noch möglich sein wird, bevor die Brexitfrist abläuft. Das sorgt Ärzte und Patienten. (ast)

Mehr zum Thema

Auf Reformkurs

WHO geht mit eigener Stiftung an den Start

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

Arztpraxen

Störung in der Telematikinfrastruktur hält an

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Herzstörung

COVID-19 beeinträchtigt oft den rechten Herzventrikel

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden