Vfa

Arznei-Preisniveau sinkt

Veröffentlicht:

BERLIN. Das Preisniveau für neue Medikamente liegt nach Darstellung des Verbands forschender Arzneimittelhersteller (vfa) "im europäischen Mittelfeld oder sogar darunter". In 69 Prozent der Fälle lägen die Preise unterhalb des Durchschnitts, in jedem dritten Fall gehörten die Preise sogar zu den europaweit niedrigsten.

Als Folge habe sich der Parallelhandel völlig umgedreht, sodass es zu Medikamentenabflüssen aus Deutschland kommt. Im vergangenen Jahr habe es bei der EU-Arzneimittelagentur EMA 85 Anmeldungen von Parallelhändlern zu AMNOG-Produkten gegeben, bei denen Deutschland das Herkunftsland gewesen ist. 41 AMNOG-Medikamente wurden nach Deutschland importiert, so der vfa.

Vier Jahre zuvor war das Verhältnis noch umgekehrt: Nur fünf neue AMNOG-Medikamente wurden exportiert, 15 Präparate dagegen importiert. Für den vfa ein Beleg: Das hiesige Preisniveau ist so niedrig, sodass sich die Ausfuhr in Nachbarländer lohnt. Der vfa hatte anlässlich der Beratungen über die Novelle des AMNOG dafür plädiert, den Erstattungsbetrag direkt zwischen Krankenkassen und den Herstellern abzurechnen. Die Koalition erwog zunächst die Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge, verwarf angesichts des Widerstands der SPD dann aber das Vorhaben.

Im Vorjahr sind die Arzneiausgaben um 3,1 Prozent gestiegen, die gesamten GKV-Leistungsausgaben um 3,2 Prozent. (eb)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lieferengpässe

DKG warnt vor Op-Ausfällen, weil Spüllösungen fehlen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma