Einigung

Arzneibudget in Hamburg steht

Veröffentlicht:

HAMBURG. Das Arznei- und Verbandmittelbudget in Hamburg steigt 2013 um rund sieben Prozent. Darauf einigten sich KV und Kassen in der Hansestadt.

Für Heilmittel wurde das Budget um 18 Prozent angehoben - auf das Niveau des tatsächlichen Ausgabenniveaus von 2011. Damit erreicht das Budget nach Angaben der KV "erstmals ein realistisches Niveau".

Außerdem wurden neue Richtgrößen für die Arzneimittelverordnung in 2013 vereinbart. Die derzeit noch gültigen Richtgrößen waren mit Medikamentenpreisen berechnet, die noch aus den 1990er Jahren stammten.

Als Folge werden sich die Richtgrößen für einzelne Gruppen deutlich verändern. Die Richtgrößen werden veröffentlicht unter www.kvhh.de. (di)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
DAK-Chef Andreas Storm

© Porträt: DAK-Gesundheit | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

DAK-Chef: „Das Prinzip Brechstange hat bei der Digitalisierung nicht funktioniert“

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod