Tagesdosen pro Kopf

Arzneimittel-Verbrauch der Hamburger ist gesunken

Veröffentlicht:

HAMBURG. Nach zehn Jahren mit steigenden Zahlen in der Arzneimittelversorgung ist die Anzahl der Tagesdosen pro Kopf auch in Hamburg 2017 erstmals wieder gesunken.

Auf jeden Hamburger entfielen im Vorjahr im Durchschnitt 4,4 verschreibungspflichtige Präparate und 238 Tagesdosen (Vorjahr 243). Damit liegt die Hansestadt im Bundestrend, wo die Tagesdosen von 252 auf 247 zurückgingen.

Nach Angaben der TK-Landesvertretung entfiel ein Drittel aller Tagesdosen auf Medikamente für den Herzkreislauf – die einzige Gruppe, deren Verordnungsvolumen gestiegen ist.

Zwar liegt die Hansestadt mit 81 Tagesdosen pro Kopf noch zehn Prozent unter dem Bundesschnitt. Die TK-Landesvertretung kündigte an, den Anstieg zu beobachten. (di)

Mehr zum Thema

Gastbeitrag

Patientenvertreter im GBA: Gibt es Reformbedarf?

Thüringen/Sachsen

Unsichere Zukunft für Arznei-Initiative ARMIN

COVID-Therapien

Spahn will Antikörper-Therapien und Urintests bei COVID-19 bezahlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse