Sachsen

Arzthonorar für Impfberatung im Osten gefordert

Veröffentlicht: 18.09.2018, 08:08 Uhr

DRESDEN. Die Impfberatung von Ärzten sollte nach Ansicht der sächsischen Linken gesondert vergütet werden. Susanne Schaper, gesundheitspolitische Sprecherin der Oppositionspartei im sächsischen Landtag, sagte, es solle "darüber nachgedacht werden, nicht nur das Impfen selbst zu vergüten, sondern auch die Beratung durch den Arzt".

Die Politikerin sieht Kinderärzte "in der besonderen Verantwortung", Eltern zu Impfungen zu beraten und "vor allem auf kritische Fragen, die oft aus Recherchen im Internet resultieren, einzugehen". Beim Impfstatus der Kinder in Sachsen erkennt sie "Luft nach oben". Die Impfquoten für Masern lagen 2016/17 in Sachsen in der zweiten und sechsten Klasse bei knapp 93 und 94 Prozent. (sve)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Kommentar zur Corona-Pandemie

Was Ethikräte dürfen und Politiker müssen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden