Brüderle

Aus für Praxisgebühr plus Beitragssenkung

BERLIN (dpa). Im Streit um die Verwendung der Überschüsse in der Krankenversicherung hat FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle einen neuen Vorstoß gemacht.

Veröffentlicht: 26.10.2012, 18:46 Uhr

Er schlug vor, die Praxisgebühr abzuschaffen und gleichzeitig die Beiträge für die Krankenversicherung zu senken. Das Bundesgesundheitsministerium reagierte zurückhaltend.

"Die Abschaffung der Praxisgebühr bringt je nach Berechnung 1,5 bis zwei Milliarden Euro. Vorstellbar wäre eine Entlastung der Kassenpatienten um drei Milliarden Euro, indem diese Koalition gleichzeitig die Beiträge absenkt", sagte Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post".

Kurz vor dem geplanten Gipfel der Koalition bekräftigte unterdessen die CSU noch einmal ihre Warnung vor einer Abschaffung der Zehn-Euro-Praxisgebühr.

Die Gebühr sei - ähnlich wie die Zuzahlung für Medikamente - eine Art der Eigenbeteiligung der Versicherten, sagte die Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Gerda Hasselfeldt, dem "Tagesspiegel".

Die SPD-Vizevorsitzende Manuela Schwesig hat sich in einem Gespräch mit der dpa für eine rasche Abschaffung der Praxisgebühr ausgesprochen.

Mehr zum Thema

Orientierungswert

Klinikkosten um 2,6 Prozent gestiegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Honorare, Formulare

Das ändert sich im Oktober für Vertragsärzte

Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus