Baden-Württemberg

Auslands-Ärzte rasch polyglott

Jeder zehnte Klinikarzt in Baden-Württemberg kommt aus dem Ausland. Besonders auf dem Land sind die zugereisten Mediziner gefragt. Vorausgesetzt werden gute Deutschkenntnisse.

Von Marion Lisson Veröffentlicht: 14.03.2013, 07:05 Uhr
Laut der Ärztekammer kommen die meisten ausländischen Ärzte, die in Baden-Württemberg arbeiten, aus Rumänien.

Laut der Ärztekammer kommen die meisten ausländischen Ärzte, die in Baden-Württemberg arbeiten, aus Rumänien.

© Andres Rodriguez / fotolia.com

HEIDELBERG. "Ländlich gelegene Häuser sind für deutsche Ärzte und Ärztinnen weniger attraktiv, weil sie überwiegend die Infrastruktur der Ballungsräume und größere Krankenhäuser bevorzugen."

Mit diesen Worten reagierte Baden-Württembergs Sozialministerin Karin Altpeter (SPD) auf eine Anfrage von Dr. Marianne Engeser.

Die CDU-Landtagsabgeordnete aus Pforzheim warnt vor zunehmenden Sprachproblemen zwischen Ärzten und Patienten und verweist in ihrer Anfrage auf das Risiko von Diagnose- und Behandlungsfehlern.

Diese Sorgen werden im Ministerium nicht geteilt. "Allgemein ist (…) darauf hinzuweisen, dass die Erteilung der Approbation ausreichende Sprachkenntnisse voraussetzt", macht Altpeter deutlich.

Nach Angaben der Ärztekammer Baden-Württemberg übten Ende 2011 knapp 2600 Mediziner mit ausländischer Staatsbürgerschaft im Südwesten ihren Beruf aus. Das sind fast sechs Prozent aller im Land tätigen Ärzte.

Knapp 80 Prozent der Ausländer waren in einer Klinik beschäftigt. Fast jeder zehnte Krankenhausarzt kommt somit aus dem Ausland. Im Bund liegt dieser Anteil bei 11,4 Prozent.

Die stärkste Gruppe unter den Ausländern sind laut Ärztekammer die Rumänen. 270 Ärzte, davon 236 Krankenhausmediziner, stammen aus dem früheren Ostblock- und jetzigen EU-Land.

Mit knapp 260 im Lande - davon gut 200 in Kliniken - tätigen Ärzten stellten die Österreicher die zweitgrößte Gruppe. Griechen waren mit beachtlichem Zuzug die drittgrößte Gruppe.

Bisher keine Haftungsfälle

In manchen Häusern in Ost und West liege der Anteil an Ärzten mit ausländischer Staatsangehörigkeit sogar bei über 50 Prozent, berichtet Josef Düllings, der Präsident des Verbandes der Krankenhausdirektoren in Berlin.

Die Fachkenntnisse der Mediziner seien meist gut - die Kliniken stellten die Ärzte aber oft bereits ein, wenn sie noch nicht ausreichende Sprachkenntnisse hätten, so Düllings Bedenken.

In Baden-Württemberg seien der Krankenhausgesellschaft keine Vorfälle bekannt, wonach es aufgrund von Sprachproblemen zu konkreten Haftungsfällen gekommen sei, teilt das Sozialministerium in seiner Antwort (Drucksache 15/2730) mit.

Es verweist auf die Vorgaben des Regierungspräsidiums Stuttgart. Das Landesprüfungsamt für Medizin und Pharmazie fordert von ausländischen Bewerbern, die in Deutschland praktizieren wollen, dass sie ihre Sprachkenntnisse entweder durch eine persönliche Vorsprache beim Landesprüfungsamt nachweisen oder an dem Sprachtest "Patientenkommunikation" teilnehmen. Dies wird auch mit Schauspielern simuliert.

Nach Angaben von Altpeter prüft die Landesregierung derzeit zudem, ob dieses Programm zur Erlangung der Approbation für alle ausländischen Ärzte verpflichtend sein solle.

Bei der Landesärztekammer begrüßt man solche Überlegungen. "Für eine sorgfältige Erhebung der Anamnese und die notwendigen Aufklärungsgespräche ist eine gute Verständigung zwischen Arzt und Patient erforderlich", machten die Kammer-Delegierten bereits im vergangenen Sommer in einer Resolution deutlich.

Sie verwiesen auf den von der Universität Freiburg angebotenen Kommunikationstest, der auch in Heidelberg, Ulm und Tübingen angeboten wird.

Mehr zum Thema

Kommentar zur Enquete-Kommission in Schleswig-Holstein

Disziplin statt Provokation

Grundsatzprogramm

Grüne distanzieren sich von Homöopathie

KBV-Statistik

Schon 40 Prozent aller MVZ fachgleich

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar