Sterbebegleitung / Sterbehilfe

BÄK-Präsident: Sterbehilfe-Urteil ist kein Freibrief

Das Verbot zur Suizidbeihilfe in den ärztlichen Berufsordnungen ist verfassungswidrig - so hatten es jüngst Berliner Richter entschieden. BÄK-Präsident Montgomery glaubt aber nicht, dass das letzte Wort gesprochen ist. Das sehen Medizinethiker anders.

Veröffentlicht:
BÄK-Präsident Montgomery: Urteil kein Freibrief.

BÄK-Präsident Montgomery: Urteil kein Freibrief.

© Alex Kraus

BERLIN (dpa/nös). Die Bundesärztekammer (BÄK) bewertet das Sterbehilfe-Urteil des Berliner Verwaltungsgerichts nicht als Türöffner für Sterbehelfer.

Zuvor hatte der Mannheimer Medizinethiker Professor Jochen Taupitz die Hoffnung geäußert, das Ärzten, die Todgeweihten helfen wollten, mit dem Urteil ein "kleiner Türspalt" geöffnet wurde.

Die Bundesärztekammer hofft, dass sich höhere Gerichtsinstanzen mit dem Fall beschäftigen: "Wir haben ein Interesse daran, dass die Abgrenzung zwischen ärztlichem Berufsrecht und Verfassungsrecht durch die Instanzen geklärt wird", sagte der BÄK-Präsident Dr. Frank Ulrich Montgomery der Nachrichtenagentur dpa.

Dabei würde es um die Frage gehen, welche beruflichen Schranken sich die Ärzteschaft selbst auferlegen darf.

Das Berliner Verwaltungsgericht hatte vergangene Woche Freitag im Fall eines Berliner Urologen geurteilt, dass das generelle Sterbehilfeverbot in der Berliner Berufsordnung nicht mit dem Grundgesetz vereinbar ist.

Die Kammer hatte dem Arzt im Jahr 2007 untersagt, einer schwer kranken Patientin aus Süddeutschland Medikamente zur Selbsttötung zu überlassen.

Entscheidung allein dem Arzt überlassen?

Das Urteil sei alles andere als ein Freibrief für Sterbehelfer, sagte Montgomery. Man sollte es nicht überinterpretieren. Es gebe in dem Richterspruch Passagen, die ein Verbot beruflicher oder organisierter Sterbehilfe für zulässig erklärten.

Medizinrechtler Taupitz, der dem Deutschen Ethikrat angehört, sagte hingegen der Nachrichtenagentur dpa, aus seiner Sicht sei die Ärzteschaft nicht gut beraten, wenn sie das Verbot der Beihilfe zum Suizid standesrechtlich festschreibe. Denn es spreche viel dafür, dass gerade Ärzte diese Aufgabe übernehmen sollten.

Obwohl das Berliner Urteil nur in dem konkreten Fall ergangen ist, gehen Juristen davon aus, dass es auch auf die Berufsordnungen der anderen Ärztekammern und die Musterberufsordnung der Bundesärztekammer übertragbar ist.

Der 114. Ärztetag in Kiel hatte vor knapp erst die einschlägigen Bestimmungen in Paragraf 16 der MBO verschärft.

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bedeutet die neue GOÄ mehr Bürokratie für Ärzte, Dr. Reinhardt?