Berufspolitik

BDI-Chef Wesiack attackiert die KBV: Zu viel Zentralismus und Bürokratie

Kritik am Kurs der KBV kommt nun auch vom Internistenverband. Dessen Chef Wolfgang Wesiack attackiert vor allem den Zentralismus. Tatsächlich müsse Versorgung in der Region gestaltet werden, sagt Wesiack.

Veröffentlicht:

HAMBURG (di). Dr. Wolfgang Wesiack wird nach seinem Rückzug aus der Hamburger KV-Führung noch pointierter gegen die KBV Stellung beziehen. Dies kündigte der BDI-Präsident im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" an.

Er war Anfang der 90er Jahre der Senkrechtstarter in der Hamburger KV: 1993 erstmals in die Vertreterversammlung gekommen, wurde Wesiack gleich in den Vorstand gewählt. Nur zwei Jahre später war der Internist schon KV-Vorsitzender in der Hansestadt, bevor er 1997 mit seinem früheren KV-Vize Dr. Michael Späth die Posten tauschte. Im Gespann mit Späth lenkte Wesiack über 15 Jahre lang die KV-Politik in Hamburg.

Parallel dazu baute er sein Engagement im BDI aus und wurde 2004 dessen Bundesvorsitzender. Als solcher übte er zwar auch häufig Kritik an der KBV, als stellvertretender Vorsitzender der Hamburger Vertreterversammlung aber fühlte er sich auch stets in die KV-Disziplin eingebunden. "Jetzt kann ich meine Skepsis gegenüber der KBV pointierter vertreten", sagte Wesiack. Als wichtigsten Kritikpunkt an der Bundeskörperschaft nannte Wesiack zunehmenden Zentralismus: "Versorgung ist immer etwas Regionales. Es wird immer schwieriger, die Honorarverteilung vor Ort auf die hiesigen Verhältnisse anzupassen, wenn darüber zentral entschieden wird", sagte Wesiack. Als weitere Kritikpunkte nannte er die Pauschalierung und die Einführung der Kodierrichtlinien. Damit habe die Ärzteschaft ein "politisches Pfund" für vergleichsweise geringe Zugeständnisse aus der Hand gegeben. Auch für die nach seiner Beobachtung überbordende Bürokratie macht Wesiack die KBV mit verantwortlich.

Neben seiner Konzentration auf den BDI-Posten spielte aber auch die Einbindung der Hausärzte in Hamburg eine Rolle bei seinem Rückzug. Die von Späth angeführte Hamburger Allianz, der Wesiack angehört, ist in der KV-Vertreterversammlung stärker als bislang auf Koalitionen angewiesen. Dem verbandskritischen Hausarzt Dr. Stephan Hofmeister als Nachfolger Wesiacks kommt hierbei künftig eine Schlüsselrolle zu. Wesiack will sich auch künftig als KV-Vertreter und in Ausschüssen einbringen: "Ich fühle mich der KV weiter verpflichtet."

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis