Neue Fusion

BKK-Familie schrumpft

Veröffentlicht:

DUISBURG. Zum 1. Juli hat die BKK Phoenix mit der Novitas BKK fusioniert, sodass die Zahl der gesetzlichen Krankenkassen ab dem dritten Quartal auf nunmehr 131 gesunken ist.

Die BKK Phoenix war im Jahr 1856 gegründet worden, hatte bislang ihren Verwaltungssitz in Hamburg und verzeichnete rund 10.500 Versicherte. Zwischen Januar 2010 und Ende März 2012 musste die Kasse einen Zusatzbeitrag von acht Euro erheben.

Die aufnehmende Kasse, die Novitas BKK mit Sitz in Duisburg, versichert rund 400.000 Menschen. Sie gehört damit zu den zehn größten Betriebskassen.

Der neu konstituierte Verwaltungsrat hat Ernst Butz erneut zum Vorstandsvorsitzenden berufen, weiteres Vorstandsmitglied ist Reiner Geisler. Der Verwaltungsrat hat angekündigt, alle Geschäftsstellen sowie alle Arbeitsplätze bei der früheren BKK Phoenix erhalten zu wollen.

Im vergangenen Jahr, also vor der Fusion, hat die Novitas BKK bei einem Umsatz von 1,2 Milliarden Euro nach eigenen Angaben einen Überschuss von sieben Millionen Euro verbucht. Die Verwaltungskosten gibt die Kasse mit 59 Millionen Euro an, dies entspreche einem Anteil von weniger als fünf Prozent. (fst)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?