BKK-System will für klamme Kassen finanziell einstehen

Veröffentlicht:
Auf der Suche nach einer Finanzspritze sind einige in Bedrängnis geratene BKKen.

Auf der Suche nach einer Finanzspritze sind einige in Bedrängnis geratene BKKen.

© imagebroker / imago

BERLIN (fst). Für die in finanzielle Bedrängnis geratenen Betriebskrankenkassen wird es im BKK-System Lösungen geben. Nach einer Krisensitzung von allen 128 Kassen-Vorständen am Donnerstag hieß es, man werde "füreinander einstehen".

Vergangene Woche war bekannt geworden, dass die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (GBK), die BKK für Heilberufe und die City BKK bereits im Frühjahr ihre finanzielle Schieflage dem Bundesversicherungsamt (BVA) angezeigt haben (wir berichteten).

Dabei sei die BKK Heilberufe angesichts eines für sie finanziell günstigen Zuweisungsbescheid des BVA "aus dem Schneider", hieß es am Freitag aus Kassenkreisen. Die Kasse selbst erklärte, die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds und der Zusatzbeitrag seien für 2010 "zunächst ausreichend". Für die relativ kleine GBK werde BKK-intern intensiv nach einem Fusionspartner gesucht. Unklar ist die Situation noch bei der City BKK mit knapp 200 000 Versicherten. Allerdings betonte der BKK Bundesverband, dass die Aufsichtsbehörde noch kein Schließungsverfahren eingeleitet habe. Welche der drei Optionen - Beihilfe der Schwesterkassen, Fusion oder Schließung - zum Zuge kommt, soll erst im August entschieden werden.

Widersprochen hat der BKK Bundesverband Berichten, wonach es angeblich zu einer Fusion von GBK und BKK für Heilberufe kommen solle.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar: Existenzkampf statt Wettbewerb

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Vor Entscheid in der Länderkammer

Streit um Pflegepersonaleinsatz in Kliniken vor der Einigung

Lesetipps
Schwere Infektionen mit Antibiotika richtig behandeln: Behandlungsmythen, die so nicht stimmen.

© bukhta79 / stock.adobe.com

Richtig handeln bei Infektionen

Drei Mythen bei der Antibiotika-Therapie

Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht