Krankenkassen

BKK-System will Kollaps weiterer Kassen verhindern

Veröffentlicht:
Möglichst keinen Dominoeffekt: Der BKK Bundesverband will verhindern, dass andere Kassen durch die Finanzprobleme der City BKK in Schieflage geraten. © Michael Tieck / fotolia.com

Möglichst keinen Dominoeffekt: Der BKK Bundesverband will verhindern, dass andere Kassen durch die Finanzprobleme der City BKK in Schieflage geraten. © Michael Tieck / fotolia.com

© Michael Tieck / fotolia.com

BERLIN/BONN (fst). Das Bundesversicherungsamt will erst "im Sommer" über die Zukunft der von Zahlungsschwierigkeiten bedrohten Krankenkassen entscheiden, sagte BVA-Sprecher Tobias Schmidt der "Ärzte Zeitung". In Bedrängnis sind die City BKK, die BKK für Heilberufe und die Gemeinsame Betriebskrankenkasse Köln (BKK). Alle drei Kassen erheben bereits Zusatzbeiträge.

Aus Sicht von Heinz Kaltenbach, Geschäftsführer des BKK Bundesverbandes, besteht für die City BKK "keine stabile Zukunftsprognose". Dabei könne auch die Kassenschließung "ein Mittel der Wahl" sein. Die dabei entstehenden Schließungskosten von bis zu 130 Millionen Euro können nach Darstellung von Kaltenbach angesichts der "positiven Vermögenssituation" vom BKK-System gestemmt werden. Allerdings ist die Finanzlage der 128 Betriebskrankenkassen durchaus unterschiedlich. Bei einem Krisentreffen am Donnerstag wollen die Chefs der Betriebskrankenkassen ein Hilfspaket diskutieren.

Ziel ist es, die Kosten für die von der Pleite bedrohten Kassen so umzuverteilen, dass keine weitere BKK dadurch in die Bredouille gerät. Details dieses Zwischenfinanzierungsmodells müssten erst noch erörtert werden, sagte Christine Richter, Sprecherin des BKK Bundesverbandes. Im Gesetz vorgesehen ist, dass die Schwesterkassen mit maximal bis zu drei Prozent ihrer kassenspezifischen Fonds-Zuweisungen in der Beistandspflicht sind. Von der Ausschöpfung dieser Drei-Prozent-Klausel sei man im BKK-System "weit entfernt", sagte Richter. Damit wären AOK, Ersatz- und Innungskassen von den Pleitekosten im BKK-System nicht betroffen. Völlig unklar ist, was passiert, wenn eine große Versorgerkasse mit mehreren Millionen Versicherten vor dem Kollaps steht. Es gibt keine gesetzliche Zuschusspflicht von Bund oder Ländern für den Fall, dass das ganze GKV-System mit der Sanierung einer Großkasse finanziell überfordert wäre.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis

Den Stempel Genesenenstatus gibt es in der Form nicht mehr: Jeder Bundesbürger muss nun wissen, dass der 15., der 28. oder der 90. Tag nach Impfung oder Erkrankung etwas am Status ändert.

© Torsten Sukrow/SULUPRESS.DE/picture alliance

Kommentar zur Corona-Bürokratie

Leben ist mehr als ein Antikörpertiter