Innovationspreis

BKK beleuchtet Ungleichheiten in Versorgung

Armut und Gesundheit unter der Lupe: In Frankfurt wurden wissenschaftliche Arbeiten zu diesem Zusammenhang prämiert.

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Menschen mit Behinderungen müssen als vulnerable Gruppe in Bezug auf Gesundheit gesehen werden: So tragen sie ein höheres Risiko, einen niedrigeren sozioökonomischen Status aufzuweisen – was wiederum als relevanter Faktor für Gesundheit gilt.

Gleichzeitig "deuten eine Vielzahl an Hinweisen aus der Praxis darauf hin, dass Menschen mit Behinderungen in der Versorgung mit mannigfachen Barrieren konfrontiert werden, die zu einer qualitativ schlechteren Versorgung führen". Das betont Tanja Krause in ihrer Masterarbeit (Universität zu Köln), für die sie am Mittwoch mit dem BKK-Innovationspreis ausgezeichnet wurde.

Preis für Arbeit zu Armut und Gesundheit

Der mit insgesamt 5000 Euro dotierte Preis widmete sich in diesem Jahr wissenschaftlichen Arbeiten zum Thema "Armut und Gesundheit". Den zweiten Platz belegte Irene Moor (Uni Bielefeld) mit ihrer Dissertation zu gesundheitlichen Ungleichheiten im Kindes- und Jugendalter; den dritten Platz erlangte Janina Schratt (Uni Marburg) mit ihrer Übersichtsarbeit zum Einfluss des sozioökonomischen Status auf das psychische Wohlbefinden Heranwachsender.

"Wir kommen nicht umhin, uns auch mit der Frage zu befassen, wie wir die gesundheitliche Chancengleichheit der Menschen weiter stärken können", sagte Jacqueline Kühne, Vorstand des BKK-Landesverbandes Süd, am Mittwoch.

Die Betriebskrankenkassen seien bereit, sich an innovativen Lösungen zu beteiligen. Dabei komme es auf ein koordiniertes Zusammenwirken der Sozialversicherungsträger und der Kommunen an, um auch Randgruppen zu erreichen.

Damit das gelingt, müssten ganze "Präventionsketten" entstehen, ergänzte Professor Rolf Rosenbrock, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Diese müssten alle Lebensphasen von der Geburt über die Ausbildung bis ins Berufsleben umspannen. (jk)

Mehr zum Thema

Weiter Debatte um einheitliche Regelung

Einige Bundesländer treten bereits die Corona-Notbremse

Apps auf Rezept

Psychotherapeuten schießen gegen DiGA quer

bvvp

Psychotherapeuten wählen neuen Bundesvorstand

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen