Neues Konzept

BKK will Pflege und Versorgung in Kommunen

Verband schlägt kommunale pflegerische Versorgungszentren vor. Zunächst als Modellprojekt.

Veröffentlicht: 13.02.2020, 16:37 Uhr

Berlin. Der BKK Dachverband schlägt vor, kommunale pflegerische Versorgungszentren (KpVZ) zu etablieren. Diese sollen eine Brücke zur medizinischen Versorgung in einer Stadt oder Region bilden, heißt es in einem am Mittwoch veröffentlichten Konzept.

Dort sollen Patienten mit „stabilen chronischen Erkrankungen“ im Sinne eines Case Managements versorgt werden. Arbeiten sollen in den Zentren besonders qualifizierte Pflegekräfte, die mit erweiterten medizinischen Kompetenzen ausgestattet sind. Langfristig sollten diese Pflegekräfte das Qualifikationsniveau von „Advanced Practice Nurses“ – einer hochschulischen Ausbildung mit Masterabschluss.

Es sei an der Zeit, die „in die Jahre gekommene Aufgabenteilung in den Gesundheitsberufen“ zu überwinden, sagt Franz Knieps, Vorstand des BKK Dachverbands. Die KpVZ unter der Leitung von spezialisierten Pflegefachkräften sollten für ihren breiten Versorgungsauftrag ein Versorgungsbudget für die Region erhalten.

Unterstützung vom Bund gefordert

Die Umsetzung dieser pflegerischen Versorgungszentren könne „schnellstmöglich“ über Modellprojekte nach Paragraf 63 Absatz 3b und 3c SGB V erfolgen. Um die KpVZ dauerhaft zu etablieren, seien aber umfassende Änderungen in den Sozialgesetzbüchern V und XI nötig. Der Bund solle die Länder mit einem Förderkonzept beim Aufbau der ersten 60 KpVZ unterstützen, fordert der Dachverband.

Den dort arbeitenden Pflegekräften sollten heilkundliche Kompetenzen eingeräumt werden – von der Verordnungsbefugnis für definierte Arzneimittel bis hin zur Verordnung häuslicher Krankenpflege oder Pflegehilfsmitteln. Auch die Versorgung von chronischen und schwer heilenden Wunden sollte nach den Vorstellungen des Dachverbands in den KpVZ stattfinden. Weitere Aufgaben sind in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und -bildung vorgesehen.

Das teambasierte und eigenverantwortlich angelegte Arbeiten werde insbesondere Pflegefachkräfte anziehen, „die sich eine berufliche Weiterentwicklung mit erweitertem Tätigkeitsfeld wünschen“, heißt es in dem Papier. (fst)

Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Westerfellhaus wirbt für Pflegeberufekammern

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Digitale Gesundheitsanwendungen

„Sichere Apps auf Rezept gibt es nicht“

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Schleswig-Holstein

Geht der Arzt als Corona-Superspreader in die Praxis?

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden