GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Mit Bärbel Bas verliert die SPD eine erfahrene Gesundheitspolitikerin an das zweithöchste Staatsamt.

Veröffentlicht:

Berlin. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll künftig an der Spitze des Bundestags stehen. Die SPD-Fraktionsspitze schlägt die 53-Jährige für das Amt der Bundestagspräsidentin vor, die Initiative ging von Fraktionschef Rolf Mützenich aus.

Um die Personalie war in den vergangenen Tagen hart gerungen worden, Mützenich hatte eigene Ambitionen auf den Posten bekundet. Bas könnte am kommenden Dienstag bei der konstituierenden Sitzung des Bundestags als Nachfolgerin von Wolfgang Schäuble (CDU) gewählt werden.

Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden.

Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden.

© SPD-Parteivorstand / Benno Kraeh

Bislang ist Bas stellvertretende Fraktionsvorsitzende und als solche zuständig für die Themen Gesundheit, Bildung und Forschung. 2019 hatte sie den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach in dem Amt abgelöst, als dieser für den Parteivorsitz kandidierte. Am 26. September hat Bas den Wahlkreis Duisburg I mit 40,3 für die SPD gewonnen und ihr Direktmandat verteidigt. In ihrer Partei gehört sie dem Zusammenschluss „Parlamentarische Linke“ an.

Nach außen hin trat die gelernte Personalmanagerin eher ruhig auf, profilierte sich aber in der Corona-Pandemie und warb immer wieder für konsequente Maßnahmen. Sie absolvierte unter anderem ein Studium zur Krankenkassenbetriebswirtin und arbeitete bis 2009 bei der BKK futur.

Bas wäre nach Annemarie Renger (SPD, 1972-1976) und der Unionspolitikerin Rita Süssmuth (1988-1998) die dritte Bundestagspräsidentin seit 1949. (af/dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation