GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Mit Bärbel Bas verliert die SPD eine erfahrene Gesundheitspolitikerin an das zweithöchste Staatsamt.

Veröffentlicht:

Berlin. Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll künftig an der Spitze des Bundestags stehen. Die SPD-Fraktionsspitze schlägt die 53-Jährige für das Amt der Bundestagspräsidentin vor, die Initiative ging von Fraktionschef Rolf Mützenich aus.

Um die Personalie war in den vergangenen Tagen hart gerungen worden, Mützenich hatte eigene Ambitionen auf den Posten bekundet. Bas könnte am kommenden Dienstag bei der konstituierenden Sitzung des Bundestags als Nachfolgerin von Wolfgang Schäuble (CDU) gewählt werden.

Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden.

Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden.

© SPD-Parteivorstand / Benno Kraeh

Bislang ist Bas stellvertretende Fraktionsvorsitzende und als solche zuständig für die Themen Gesundheit, Bildung und Forschung. 2019 hatte sie den SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach in dem Amt abgelöst, als dieser für den Parteivorsitz kandidierte. Am 26. September hat Bas den Wahlkreis Duisburg I mit 40,3 für die SPD gewonnen und ihr Direktmandat verteidigt. In ihrer Partei gehört sie dem Zusammenschluss „Parlamentarische Linke“ an.

Nach außen hin trat die gelernte Personalmanagerin eher ruhig auf, profilierte sich aber in der Corona-Pandemie und warb immer wieder für konsequente Maßnahmen. Sie absolvierte unter anderem ein Studium zur Krankenkassenbetriebswirtin und arbeitete bis 2009 bei der BKK futur.

Bas wäre nach Annemarie Renger (SPD, 1972-1976) und der Unionspolitikerin Rita Süssmuth (1988-1998) die dritte Bundestagspräsidentin seit 1949. (af/dpa)

Mehr zum Thema

Im parlamentarischen Verfahren

Medizinische Versorgungszentren: Lauterbach will Investoren verbieten

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen