Berufspolitik

Bald Einigung im Berliner Prämienstreit?

Veröffentlicht:

Im Skandal um die Vorstandsprämien bei der KV Berlin gibt es einem Medienbericht zufolge Bewegung. Doch KV und die Senatsverwaltung schweigen sich aus.

BERLIN (ami). Zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und der Aufsicht führenden Senatsgesundheitsverwaltung ist eine baldige außergerichtliche Einigung über die Vorstandsprämien von insgesamt 549.000 Euro nach Informationen der "Ärzte Zeitung" nicht ausgeschlossen.

Beide Seiten bestätigten, dass Gespräche stattfinden. Angaben des "Tagesspiegel" über inhaltliche Details wollten sie jedoch nicht bestätigen.

Jonitz kritisiert Verhalten der KV-Vorstände

Die Zeitung berichtete am Dienstag, dass die KV angeboten hat, die Prämie auf einem Sonderkonto zu belassen und sie erst in knapp sechs Jahren auszuzahlen. Für ihre zweite Amtszeit wollen die KV Vorstände dem Medienbericht zufolge jedoch zusätzlich sechs Monatsgehälter als Bonus.

Das ist offenbar der Knackpunkt in den Gesprächen zwischen KV und Aufsichtsbehörde. Denn in Berlin gilt je Dienstjahr ein Monatsgehalt als angemessen. Diese Summe wäre bei einer kompletten zweiten Amtszeit der Vorstände mit der gezahlten Prämie bereits abgegolten.

Berlins Ärztekammerpräsident Dr. Günther Jonitz hat das Verhalten der drei KV-Vorstände in der Angelegenheit scharf kritisiert. Er forderte sie eindringlich auf, eine Kompromisslösung mit dem Senat zu suchen.

"Der KV-Vorstand ist nach wie vor gut beraten, eine einvernehmliche Lösung herbeizuführen und für die Zukunft aus seinem suboptimalen Krisenmanagement zu lernen", sagte er der "Ärzte Zeitung".

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Mittlerweile bekannt: Die rote Schleife steht für Solidarität mit HIV-Patienten und soll Aufmerksamkeit für die Infektion schaffen.

© Betelgejze / stock.adobe.com

HIV/Aids

„Trauen wir uns ruhig, über Sex zu reden!“