Berufspolitik

Bayern will Bürger für das Impfen sensibilisieren

MÜNCHEN (sto). Mit dem Ziel, die Impfquoten bei Masern und Keuchhusten zu erhöhen, wollen die Gesundheitsämter in Bayern während der zweiten Bayerischen Impfwoche bis 9. April ihre Beratungen verstärken.

Veröffentlicht: 05.04.2011, 14:39 Uhr

Impfen sei die einfachste und wirksamste Prävention gegen viele Infektionskrankheiten, erklärte Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) zum Auftakt der Aktionen.

Im Mittelpunkt der Impfwoche stehen die Impfungen gegen Masern und Keuchhusten vor allem auch für Jugendliche und Erwachsene.

Im vergangenen Jahr wurden in Bayern 219 Masernfälle gemeldet, ein Drittel davon waren Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, ein weiteres Drittel Erwachsene zwischen 18 und 39 Jahren.

Rund 70 Erkrankte mussten stationär im Krankenhaus behandelt werden. Besonders hoch war der Anteil bei diesen schweren Verläufen mit 52 Prozent in der Gruppe der jungen Erwachsenen.

Mehr zum Thema

Positionspapier zum Rauchstopp

Wissenschaftler brechen Lanze für E-Dampf

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht