Pflegekongress

Beim Berufsgesetz wird die Zeit knapp

Der Pflegerat fordert die Bundesregierung auf, bei der Vorlage eines Pflege-Berufsgesetzes Wort zu halten.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die schwarz-gelbe Regierung hatte ein neues Berufsgesetz für die Pflege angekündigt - viel Zeit hat sie dafür nicht mehr.

"Ich erwarte von der Bundesregierung, dass sie noch in dieser Legislaturperiode einen Gesetzesentwurf vorlegt", fordert Andreas Westerfellhaus, Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR), im Vorfeld des Kongresses Pflege 2013.

Darin sollen die drei bisher getrennten Ausbildungen - Kinder-, Alten- sowie Gesundheits- und Krankenpflege - zusammengelegt werden, um das Berufsbild attraktiver und flexibler zu gestalten.

Nach einem Eckpunktepapier im März 2012 hat die Regierung ein Gutachten zur Finanzierung der generalistischen Ausbildung in Auftrag gegeben. Kritiker monieren, dass durch die gemeinsame Ausbildung "Pflegekräfte für ihren eigentlichen Einsatzbereich nicht mehr ausreichend qualifiziert sein werden".

Mit diesem Argument ist der Deutsche Verband der Leitungskräfte von Alten- und Behinderteneinrichtungen (DVLAB) Ende 2012 aus dem DPR ausgetreten.

Die Kritik sei nicht belegbar, hält dem Westerfellhaus entgegen. "Zudem blendet der DVLAB aus, dass bereits heute Pflegekräfte permanent nachqualifiziert werden müssen, weil sich die Aufgabenprofile im Krankenhaus und in der Altenpflege komplett verändert haben." Deshalb sei ein neues Berufsgesetz überfällig. (an)

Infos: Andrea Tauchert, Tel. 030/82787-5510, andrea.tauchert@springer.com, www.heilberufe-kongresse.de

Mehr zum Thema

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion