GBA-Chef

Beim Praena-Test ist nichts entschieden!

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Gemeinsame Bundesausschuss hat klargestellt, dass beim ethisch umstrittenen Praena-Test keine zeitnahe Zulassung als Kassenleistung zu erwarten ist.

Im Mai 2014 habe der GBA nur beschlossen, dass der molekulargenetische Test "ein Potenzial besitzt", um gegebenenfalls auf eine invasive Chromosomendiagnostik zu verzichten, teilte GBA-Chef Josef Hecken mit. "Ob auf der Basis dieser Potenzialbewertung eine Erprobungsrichtlinie beschlossen wird, ist noch offen", so Hecken.

Bislang sei lediglich mit den Beratungen über eine Erprobungsrichtlinie begonnen worden. Studien könnten erst dann begonnen werden, wenn diese Richtlinie tatsächlich beschlossen worden ist.

Und selbst dann sei die Entscheidung, ob und inwieweit der Test Teil des GKV-Leistungskatalogs wird, noch nicht getroffen, stellte Hecken klar.

Die Wochenzeitung "Die Zeit" berichtet in ihrer neuen Ausgabe, beim Praena-Test sei die Zulassung als Kassenleistung absehbar.

Im vergangenen Oktober war im Gesundheitsausschuss Kritik an dem GBA-Vorgehen laut geworden. Abgeordnete fürchten, dass ethische und soziale Fragen, die mit dem Einsatz des Tests einhergehen, ausgeblendet werden. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Stellungnahme zum Medizinforschungsgesetz

Bundesrat lehnt vertrauliche Erstattungsbeträge ab

Fortschritte in der HIV-Impfstoffforschung

B-Zellen im Fokus der HIV-Immunisierung

Lesetipps